Monday, August 08, 2016

BAD ALCHEMY reviews striations CD on japan label SPEKK:


STEVE RODEN Striations (SPEKK, KK031): 'Striations' ist der Name eines Sichtbaren, das wir nicht sehen. Ein 6-min. kurzer Stummfilm von Mary Simpson, geloopt, 2011 Teil von "Time Again", einer Ausstellung im Sculpture Center, Long Island City, NY mit neuen Gemälden und Skulpturen von Roden. 'Distance Piece' ist der zugehörige Soundtrack, hörbar nur losgelöst vom Film, einen Steinwurf entfernt, außerhalb des Sculpture Centers. Nur die Imagination bringt beides zusammen. Angeregt durch das Artwork im Booklet: Fotocollagen mit Skulpturen, Silhouetten von Figuren, Textausschnitten. Beides, Klang und Film, sind Teil einer 'Stones Throw' genannten Werkreihe, mit der sich Roden mit seiner Großmutter auseinandersetzte, die Bildhauerin gewesen war. Die Klangbildfolge besteht aus den Geräuschen, die beim Drehen des Filmes ein- gefangen wurden, das Sirren der Kamera, Vögel, Verkehr.

Dazu Percussion aus Steinklang und Cymbalsounds sowie E-Gitarrennoten, die auf den Vokalen eines Zitats des Bildhauers Henry Moore basieren, das die Großmutter an die Wand ihres Ateliers geklebt hatte. Das Booklet zeigt Moore in seinem Studio in Hoglands mit seiner "Upright Internal/External Form" (1952-53). Roden nannte als seine Bezugs- punkte: the hermetic and intimately personal nature of Jasper John's post-70's paintings (as well as the similarity of his hatch marks to my grandmothers chiseling), Chinese scholar rocks, a small display of crystals and stones I had seen on a desk in Goethe's house in Weimar 8 years ago, Christian Wolff's score "stones" which I have carried in my wallet for years, some early films of Dennis Oppenheim, Gary Beidler's film hand held day, Jackson Pollocks awkward 1953 painting Portrait and a Dream - and most importantly the way certain analog activities, materials, and surfaces - hands, stones, paper, pencils, paint, film, drawing, wrapping, rubbing, etc. - seemed to relate more to a history of ritual, than to contemporary art. Die Steinwurfdistanz als das, was die Einbildungskraft vermag bei ihrem "In-die-Nähe-kommen-zum-Fernen" (sloterdijkisch gesagt)? Ein Stillleben, das klingt? Eine Meditation über die chiropraktische, zuhandene, handwerkliche Sphäre des Phonotops, die einen Bogen spannt von der Steinzeit bis zur Zeit, als die Bilder laufen lernten? Begreift man am besten die Dinge, die Klänge, die man, nicht allzu weit, nur einen Steinwurf weit, in der Schwebe halten und jederzeit aufgreifen kann? Bei Michael Pisaro findet man eine verwandte Klangwelt.
 page1image19472
Portrait and a Dream, 1953
Stones (1968-1971) Make sounds with stones, draw sounds out of stones, using a number of sizes and kinds (and colours); for the most part discretely; sometimes in rapid sequences. For the most part striking stones with stones, but also stones on other surfaces (inside the open head of a drum, for instance) or other than struck (bowed, for instance, or amplified). Do not anything. Christian Wolff
page1image23680

0 Comments:

Post a Comment

Links to this post:

Create a Link

<< Home